Der Ball rollt, die Gewalt geht-die Woche gegen Gewalt im Landkreis Harz

Erstmals in diesem Jahr wurde im Landkreis Harz eine Woche gegen Gewalt von verschiedenen Partnern aus dem Netzwerk „life is my future“ organisiert und durchgeführt. Auch die Sportjugend im KreisSportBund Harz beteiligte sich an diesem Projekt, gemeinsam mit den berufsbildenden Schulen Wernigerode und Quedlinburg, dem Streetball-Projekt der Sportjugend Sachsen-Anhalt, sowie dem MSV 90 Wernigerode (Fußballnacht).

Aller guten Dinge waren in dieser Woche 3 Veranstaltungen, da die 4., die geplante Fußballnacht in Halberstadt aufgrund von 0 Anmeldungen abgesagt werden musste.

Die kommunalen Berufsschulen in Wernigerode und Quedlinburg waren auf ihre Projekttage im Streetball „Körbe gegen Gewalt“ sehr gut vorbereitet. Die Berufsschüler gaben ihren Teams fantasievolle Namen, wie z.B. die „8 Cent Mafia“, „Terror-T-Mobile“, „Fußpilz auf dem Parkett“ oder „100 g Zwiebelgehacktes“. In Wernigerode nahmen 12 Teams und in Quedlinburg sogar 18 Teams an diesem tollen Tag teil. In Wernigerode gab es spannende Spiele und kleinere Reibereien, die letztendlich eine spannende und knisternde Atmosphäre in der Turnhalle am Gießerweg erzeugten. Sieger wurden die „Pfandpiraten“ vor dem Team „End Null“, gefolgt von „Barfuss Jerusalem“ und dem „Allstar-Team“. Selbst die „Schwammköpfe“ auf Platz 12 empfanden das Turnier als Höhepunkt.

Die fleißigen Helfer der Sportjugenden Elisabeth Franz, Victoria Wopat, Udo Schmalisch und Sebastian Koch hatten alle Hände voll zu tun die 18 Teams in Quedlinburg unter einen Hut zu bringen. Hier platzte die Turnhalle „Weyhestraße“ im wahrsten Sinne des Wortes fast aus allen Nähten. Selbst für erfahrene Projektarbeiter, wie Bernhard Wittke und Bernd-Peter Winter war dieser Tag ein besonderes Erlebnis.

Es war der Tag der Rekorde - die Stimmung war super, der erste Korb fiel nach 2 Sekunden und beim Shoot-Out nahmen 67 Jugendliche teil. In einem spannenden Finale setzte sich das „Allstar-Team“ knapp gegen das Team von „Rima Ani“ durch. Im Kleinfinale gewann das Team der „Zuckerhüte“ gegen das Team „Tschunga Tschanga“. Bemerkenswert war die Teilnahme des Teams „Frauenpower“, dass sich tapfer mit einem 14. Platz in der Männerwelt behauptete. Das Shoot-Out gewann Jens Brauer. In der Pause gab es eine weitere Premiere mit Alexander Löwe vom Karate-Do Ballenstedt unter dem Motto 30 Minuten Crash-Kurs in Selbstverteidigung. Ein Hauch von New Yorker Bronx wehte für 5 Stunden durch die Quedlinburger Turnhalle, hervorgerufen durch eine Mischung aus HipHop und aktuellen Hits, welche von der Moderation von DJ Winter und Streetballmaster Bernhard Wittke untermalt wurde.

Auch nächstes Jahr ist ein solches Projekt wieder angedacht, allerdings mit der Hoffnung auf die finanzielle Unterstützung durch die Sportjugend Sachsen-Anhalt (Projektförderung) und das Ministerium für Gesundheit und Soziales, denn in Sachen Kinder- und Jugendarbeit ist bekanntlich ohne „Moos nichts los“.