Inklusionsprojekt Kindertag im Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte in Halberstadt

Super Gaudi - Sport, Spiel, Spaß und Entertainment mit der Sportjugend Harz

Die Einsätze des Spielmobils im Inklusionsbereich werden gefördert durch die Katarina Witt Stiftung

Das war ein Super Event darüber waren sich die gut 150 Teilnehmer am Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte in Halberstadt einig.

Ein unglaubliches Super Feuerwerk was da die Sportjugend im KreisSportBund Harz in 4 Stunden abfeuerte. Trotz der witterungsbedingten Verlegung der Veranstaltung vom Halberstädter See ins Landesbildungszentrum – Turnhalle und Speisesaal ging die Post aber mal so richtig ab. Innovative Jugendarbeit Sport, Spiel, Spaß und Entertainment in einem Inklusionsprojekt (Kindertag) gefördert durch Eufis Mittel.
Im Speisesaal gab es 12 tolle Großspielangebote zum „ Warm Up „ - wie Bergsteiger, 4 Gewinnt, Schiffe versenken und weitere Denk – Geschicklichkeits – und Animations Spiele und eine Kreativstrecke betreut von Astrid Erbert und Annegret Cernota. . Auch ein Info Stand des KreisSportBundes Harz „ Lust auf Sport ?“ rund um das Bildungspaket mit Christin Rennecke und Birgit Strube bereicherte das Angebot.

In der Turnhalle allerdings brannte die Luft lichterloh, denn da gab es die ultimative Sport – und Spielwiese und die beiden Moderatoren/Entertainer der Sportjugend Harz Bernd – Peter Winter und Kevin Steiner liefen an diesem Tag wieder zur Bestform auf und bewegten die Kinder und Jugendlichen mit so allerlei aus der Welt der Sport & Showacts. 60 Minuten dauerte der erste Act der beiden und das einfach nur genial, professionell - völlig kompakt, wild und schweißtriefend mit stets flotten Sprüchen und Anekdoten auf den Lippen immer wieder die Kids, Lehrer und Betreuer animierend. Die Chart Gymnastik, Spiele mit dem Riesenschwungruch 12x12 Meter, Staffel – und Bewegungsspiele, Farben und Köperspiele auf dem Airtramp brachen das Eis und auch zögerliche Jugendliche und Rollstuhlfahrer. Sie konnten sich einfach nicht wehren und wurden einfach von der Atmosphäre in der Halle mitgerissen.

Mit einer umwerfenden, begeisternden Kinder – Zaubershow war dann „ Mister Lu „ mit seiner charmanten Anke das nächste Highlight des Kindertages in Halberstadt. Besonders toll fanden die Kids – hautnah und zum anfassen den großen Meister der Illusion zu erleben und selber mit kleinen Tricks in der Show mitzuwirken. Eine Zauberschule mal in Halberstadt. Oft wurde der Atem angehalten und die Kinderaugen kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus –ein Hauch von Las Vegas war in der Turnhalle zu spüren. Schlag auf Schlag ging es weiter mit freien Sport – und Spielangeboten – sich einfach mal auszuprobieren – Barrieren abzubauen und das Selbstwertgefühl zu steigern.

Der Knaller des Tages war dann noch ein völlig verrückter und durchgeknallter „ Fakir Abdul „ alias Frank Padeike – der Feuer spukte, auf einem Nagelbrett schlief, der über Glasscherben wanderte sogar auf den Scherben lag und 2 Kids auf ihm stehen durften. Nur mit seinen nicht brennen wollenden „ Wunderkerzen „ gab es riesige Lachsalven und auch sein fliegender Teppich (bessere bunte Decke) hatte ein Loch, wo die Glasscherben sich dann in der Turnhalle verteilten. Ein Gaudi war dann wohl noch seine spontane Autogrammstunde auf die Körperhaut der Teilnehmer – wo sich gut 70 Kids jetzt bis wohl bis Weihnachten nicht mehr waschen werden. Im Final – Cut waren dann alle Sport – und Spielgeräte noch einmal im Einsatz und die beiden Animateure Bernd – Peter Winter und Kevin Steine machten noch 45 Minuten Dampf mit „ Just For Fun „ und den Teamern Vicky Rückleben, Philipp Richter ,Marcus Stagge und Udo Schmalisch. Die Projektleiterin Anna Carina Kauert im Bundesfreiwilligendienst war dann auch glücklich das alles so gut geklappt hat.

Ein Super Event – ein Inklusionsprojekt mit dem die Sportjugend im KreisSportBund Harz wieder einmal im Landkreis Harz und wohl auch darüber hinaus Maßstäbe gesetzt hat.

Mit der Katharina Witt Stiftung hat die Sportjugend einen Partner gefunden um auch in der nahen Zukunft weiter das „ SportsFun – Inklusionsmobil „ rollen zu lassen. Aber weitere Stifter, Sponsoren und Partner wären schon sehr für das Projekt erwünscht!