Zeltlager mit Indianern und Cowboys

 23 Rothäute und Bleichgesichter erlebten 7 Tage und Nächte den nassen Fieberkurven Sommer 2016 im Indianer Camp  in den „ Harzer Big Mountains “. Das Spektakel fand unter Leitung von Kerstin Winter, Adeline Küchau und Felix Oberth auf der Indianerranch bei Neudorf statt und das eingespielte Betreuer Team erhielt vom Stamme der Apachen zum Abschluss dann die Note 1 – für eine unvergesslich tolle Ferienwoche. Die Übernachtung erfolgte in original Indianer - Tipis mit Vollverpflegung und einem sehr umfangreichen Programm. So bildeten sich Tipi Gruppen wie Pferde, Schildkröten, Rehe (Mädchen) und  Bison und Adler (Jungen) die miteinander im Wettbewerb standen. So sorgte der Prärie – Wald- Lauf auf dem Naturlehrpfad nach Silberhütte mit dem Förster für ein neues Verhältnis zur Natur und ihren Lebewesen, gruben der Stamm der Sportjugend den Klappstuhl auf dem Kriegspfad aus, hatten alle Kids totalen Spaß beim wandern, schleichen, oder reiten mit Schnuppe (Lieblingspferd des Stammes), Planwagen Kutschfahrt diesmal ohne Überfall und erlebten die wild – romantische Natur hautnah bei Sport, Spiel und Spaß und reichlich Wasser von oben. 
Weitere Abenteuer des Ferienlagers waren der Besuch der Stahlquelle, eine Scout Tour in Harzgerode, der so berüchtigte harte Indianer – und Trapperlauf, Schießen mit Pfeil und Bogen und einer Donnerbüchse, indianische Tänze und Lieder selbst erleben, aber auch eine typisch Indianische Suppe musste selber am offenen Feuer zubereitet werden. Basteln mit Leder und Perlen, ein Lederbeutel wurde da gebastelt und „ Fritzi“ ein indianisches Fangespiel wurde anlässlich der Olympiade in Rio vom Stamm der Sportjugend Apachen wieder entdeckt. Auch der schon ultimative Tipiabend am Lagerfeuer mit Grillen und indianischen Geschichten gehörten zum sehr umfangreichen und anstrengenden Programm. Die wild - romantische Nachtwanderung und der Besuch im Spaßbad Harzgerode fielen diesmal allerdings buchstäblich ins Wasser. Das Goldfieber in der Harzer Bergen sorgte dann noch für helle Aufregung und so einige Bleichgesichter und Indianer fanden irgendwie doch noch ihre Gold Nuggets im schlammigen Sand - und Erdreich.
Bei strömenden Regen folgte der Besuch des Indianermuseums und als eine Variante gab es Indianische Karten und Brettspiele oder auch der traditionelle Saloon öffnete seine Pforten in Neudorf für Glücksspiele der Bleichgesichter. Hier konnten alle Spiele mal sehr friedlich ausprobiert werden. 
Lucier Joelle 11 Jahre: „ Alles war nur einfach gut hier. Die Indianersuppe fand ich irre“.
 
Victoria Mackert 8 Jahre: „ Der Trapper Lauf  und der Tipi – Abend mit Gillen waren für mich das Tollste hier. Die indianische Suppe hat mir nicht so gut geschmeckt.“
 
Kieran Günzke 9 Jahre: „ Trapper Lauf – der war unglaublich toll. Die Indianersuppe fand ich gut und köstlich – aber Pfannkuchen die liebe ich noch mehr.
Den ganzen Tag draußen in der Natur – das mag ich mit wandern natürlich!“
Kein Wunder also das alle Kids auch 2017 wieder mit dabei sein wollen.
Freundliche Unterstützung erhielt die Ferienfreizeit der Sportjugend im KreisSportBund Harz wieder vom Harzklinikum Dorothea Christiane Ermsleben GmbH, vom MediMax Wernigerode, der Harzer Mineralquelle Blankenburg und vom Jugendamt des Landkreises Harz. 
Ein besonderer Dank gilt der Familie Kurzudim von der Indianer Ranch. Die waren als Gastgeber wieder mal Spitze! 
2017 soll es dann wieder los gehen auf der Indianer Ranch –  schon am 24. Juni! 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0